Opfer

Mahnmal

Einweihung

 Einweihung am 9. November 2014

Die Einweihung fand am 9. November in der Ehemaligen Synagoge Leutershausen anlässlich des Gedenkens an die Novemberpogrome 1938 statt.

Der Filmemacher und Autor Rudij Bergmann aus Mannheim erläuterte das künstlerische Werk.

Lesen Sie hier den Text seiner Rede.

 

Bürgermeister Manuel Just begrüßte die Anwesenden.

 

In der ersten Reihe: Angehörige der Familien Eppsteiner aus Leutershausen und Buchheimer aus Großsachsen, in der Mitte Prof. Erhard Schnurr

 

Dr. Michael Penk, der Vorsitzende des Arbeitskreises, beschrieb den Verlauf des Projekts.

 

Die Künstlerin Myriam Holme aus Mannheim erhielt für ihre Arbeit viel Lob.

 

Prof. Erhard Schnurr und Martina Schulz-Hamann erinnerten an die jüdischen Opfer, verlasen ihre Namen und ergänzten sie durch biographische Daten.

 

Das Duo Pfisterer & Armani mit Nicolai Pfisterer an der Klarinette und am Saxophon und Marcus Armani an der Gitarre sorgten für die musikalische Umrahmung.

 

Die im runden Pflanzbeet aufgestellte baumähnliche Skulptur

 

Anlässlich der Einweihung des Mahnmals erhielt der Platz neben der Ehemaligen Synagoge den Namen "Meier-Heller-Platz" nach Meier Heller, der als Kantor und Lehrer in Leutershausen tätig war und zu den Todesopfern zählt.